Jump to content
playm.de
Gast R123Rob

Traurig/Wütend, weil...

Empfohlene Beiträge

Dann gäb es hier wohl kaum eine Metacritic-Vorhersage, Alter!

Hat hier nichts mit dem Thema zu tun. Bitte die Kritik annehmen und verstehen im Moment von Hobby Reaper.

 

@Hobby Reaper

Mir selbst hilft immer Musik, egal welche Lage hier gibt es immer Titel die mir einiges leichter machen oder ich einfach den Kopf wieder frei bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch, macht mich traurig, wie hier einige mit anderen Forenmitgliedern umgeht. Echt übel.

Er hat dir nichts böses gesagt aber ich kann verstehen das er gerade verärgert ist, wenn er da statt ein paar guten Worten, nur ein paar Links bekommt, ich glaube nicht das Hobby Reaper gerade etwas kaufen möchte.

 

Damit wir beim Thema bleiben, dies macht mich traurig das du es nicht verstehen kannst :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er hat dir nichts böses gesagt aber ich kann verstehen das er gerade verärgert ist, wenn er da statt ein paar guten Worten, nur ein paar Links bekommt, ich glaube nicht das Hobby Reaper gerade etwas kaufen möchte.

 

War ausbaufähig. Vielleicht ein echt guter Tipp, statt immer nur Spiele zu konsumieren. Traurig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat hier nichts mit dem Thema zu tun. Bitte die Kritik annehmen und verstehen im Moment von Hobby Reaper.

 

@Hobby Reaper

Mir selbst hilft immer Musik, egal welche Lage hier gibt es immer Titel die mir einiges leichter machen oder ich einfach den Kopf wieder frei bekomme.

Für mich ist Musik auch immer ein Ventil gewesen, wenn mal was nicht rund läuft. Mittlerweile ist es aber so, dass ich Musik mit den negativen Emotionen verbinde, die ich einst damit verarbeitet habe.

 

@popit

 

Ich bin schon lange hier und eigentlich sehr friedliebend. Meine Reaktion tut mir leid, aber gerade bin ich wirklich sehr geladen und gereizt, wofür du nichts kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich ist Musik auch immer ein Ventil gewesen, wenn mal was nicht rund läuft. Mittlerweile ist es aber so, dass ich Musik mit den negativen Emotionen verbinde, die ich einst damit verarbeitet habe.

Vielleicht würde es dir ja etwas helfen die nähe zu anderen Menschen zu suchen auch wenn man nicht unbedingt lust hat aber wenn ich gerade depressiv oder ähnliches bin verschlimmert alleinsein eigentlich nur den Zustand weil ich mich einfach selbst bemitleide und mich nur im Bett verkrieche. Wenn du eine Freundin hast oder auch mit Freunden könntest du ja auch mal einen Spaziergang durch den Wald oder ähnliches machen die Natur hat auch etwas beruhigendes und frische Luft ist auch immer gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht würde es dir ja etwas helfen die nähe zu anderen Menschen zu suchen auch wenn man nicht unbedingt lust hat aber wenn ich gerade depressiv oder ähnliches bin verschlimmert alleinsein eigentlich nur den Zustand weil ich mich einfach selbst bemitleide und mich nur im Bett verkrieche. Wenn du eine Freundin hast oder auch mit Freunden könntest du ja auch mal einen Spaziergang durch den Wald oder ähnliches machen die Natur hat auch etwas beruhigendes und frische Luft ist auch immer gut.

Depressionen sind nicht das einzige Problem, das ich habe. Seit ein paar Jahren habe ich soziophobe Tendenzen entwickelt und große Schwierigkeiten mit Menschen (mit Ausnahme von Kindern und ein paar Personen aus meinem Umfeld) zu interagieren. Meine Freundin hat mich verlassen und Freunde habe ich nicht wirklich (mehr)...

 

Rausgehen habe ich mir schon mehrfach vorgenommen aber noch nie umgesetzt. Zuletzt heute morgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann das nachvollziehen, bestimmte Musik verbindet man mit einigen Lebenslagen, so geht es mir auch.

Ich bin jetzt auch nicht gerade der sozialste Mensch welcher ein großes Umfeld hat und immer jemanden der über alles reden kann. Bin da wohl auch eher zurückgezogen. Was Dante sagt ist nicht schlecht, allein zu Hause macht es oft nicht besser. Ich gehe dann auch oft mal alleine raus in Clubs usw. um mich abzulenken, ganz ohne Begleitung. Ist auch nicht immer das schlechteste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Depressionen sind nicht das einzige Problem, das ich habe. Seit ein paar Jahren habe ich soziophobe Tendenzen entwickelt und große Schwierigkeiten mit Menschen (mit Ausnahme von Kindern und ein paar Personen aus meinem Umfeld) zu interagieren. Meine Freundin hat mich verlassen und Freunde habe ich nicht wirklich (mehr)...

 

Rausgehen habe ich mir schon mehrfach vorgenommen aber noch nie umgesetzt. Zuletzt heute morgen.

Therapeut? Wenn das schon länger so läuft, dann ist das verdammt schwer, es aus eigenem Antrieb zu schaffen. Vor allem hast Du die Möglichkeit, mit jemandem außerhalb Deines gewohnten Umfelds zu sprechen (ist ja auch Teil Deines Problems) und es ist die richtige Anlaufstelle (ich glaube nicht, dass in Deiner Situation irgendwelche Ernährungs-/Wohlfühlmittelchen - wie oben verlinkt - helfen). Die ersten 5 Sitzungen liegen außerhalb der eigentlichen Therapie, so dass Du erstmal schauen kannst, ob das was für Dich ist. Vielleicht reichen die auch schon und Du bekommst ein paar gute Ansätze. Ist auch eine gute Möglichkeit, das passende gegenüber zu finden, die fünf Sitzungen gelten pro Arzt. Ist derjenige nichts für Dich, probiere es mit nem anderen. Ist letztlich auch ne Frage des Vertrazens / der Chemie. Kostet natürlich Überwindung...

Finde es aber gut, dass Du das hier so einfach ansprichst. Auch das kostet Überwindung und in so einem Forum kann der Schuss auch schnell nach hinten losgehen. Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen. 

(...und Du hast ja schon einen wichtigen Schritt gemacht. Sich bewusst zu werden, dass es so nicht weiter gehen kann, dass sich was ändern muss bzw. man Hilfe benötigt, bleibt leider auch vielen Menschen verwehrt...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

(ich glaube nicht, dass in Deiner Situation irgendwelche Ernährungs-/Wohlfühlmittelchen - wie oben verlinkt - helfen).

 

Nur für Unwissende handelt es sich bei den Links (Aronia und MSM) um „irgendwelche Ernährungs-/Wohlfühlmittel“. Traurig. Deshalb ein drittes mal: macht euch schlau. 

 

Schattenspiel - Die dunkle Seite des Gamings:

http://forum.playm.de/topic/37311-schattenspiel-die-dunkle-seite-des-gamings/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur für Unwissende handelt es sich bei den Links (Aronia und MSM) um „irgendwelche Ernährungs-/Wohlfühlmittel“. Traurig. Deshalb ein drittes mal: macht euch schlau. 

Schattenspiel - Die dunkle Seite des Gamings:http://forum.playm.de/topic/37311-schattenspiel-die-dunkle-seite-des-gamings/

Traurig ist eher, dass das das Einzige ist, was Dir dazu einfällt. Nichtsdestotrotz entschuldige ich mich für meine Formulierung im Post zuvor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Depressionen sind nicht das einzige Problem, das ich habe. Seit ein paar Jahren habe ich soziophobe Tendenzen entwickelt und große Schwierigkeiten mit Menschen (mit Ausnahme von Kindern und ein paar Personen aus meinem Umfeld) zu interagieren. Meine Freundin hat mich verlassen und Freunde habe ich nicht wirklich (mehr)...

 

Rausgehen habe ich mir schon mehrfach vorgenommen aber noch nie umgesetzt. Zuletzt heute morgen.

 

Hast du schon mal darüber nachgedacht Sport zu treiben? Denn körperliche Aktivität verbessert das psychologische Wohlbefinden, Angstgefühle und Depressionen werden gelindert/verringert. Trau dich mal ein Fitnessstudio oder so etwas Ähnliches zu besuchen, dort wirst du auch viele Gelegenheiten bekommen deine soziale Kontakte zu pflegen. Sei einfach so wie du hier im Forum bist, nämlich ein netter Mensch.

 

Ich selbst besuche 3 Jahre lang das Fitnessstudio und fühle mich seitdem geistig/körperlich viel besser. Durch Sport bin ich zudem zu einem Gelegenheitsspieler geworden. Mache kaum noch die Konsole an was mich außerordentlich freut.

 

Damit du aus deiner heiklen Phase rauskommst, drücke dir genauso wie Tarbos die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Traurig ist eher, dass das das Einzige ist, was Dir dazu einfällt. Nichtsdestotrotz entschuldige ich mich für meine Formulierung im Post zuvor.

 

Sonst kommt hier doch die „Off-Topic“-Keule. Traurig. 

Es kommt eben nicht immer nur auf die Quantität an.

 

http://forum.playm.de/topic/23339-treibt-ihr-sport/?do=findComment&comment=211937

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Depressionen sind nicht das einzige Problem, das ich habe. Seit ein paar Jahren habe ich soziophobe Tendenzen entwickelt und große Schwierigkeiten mit Menschen (mit Ausnahme von Kindern und ein paar Personen aus meinem Umfeld) zu interagieren. Meine Freundin hat mich verlassen und Freunde habe ich nicht wirklich (mehr)...

 

Rausgehen habe ich mir schon mehrfach vorgenommen aber noch nie umgesetzt. Zuletzt heute morgen.

 

Es gibt im Leben immer wieder Niederschläge die sehr schwer wiegen. Manchmal meint man das sie nicht zu tragen sind

und das Gewicht so schwer wiegt, dass man nicht aus eigener Kraft aufstehen kann. Ich glaube aber das JEDER die Möglichkeit hat dies zu ändern, auch ohne Seelenarzt. Du bist dir schließlich bewusst welche Gründe es für deine Situation gibt. Der erste Punkt sollte sein, dass du Konventionen nicht zu ernst nimmst und dir keine Schuld für Schwierigkeiten gibst. Die Welt und Gesellschaft in der wir Leben, ist im Werteverfall und deine Ehrlichkeit stellt dich mMn schon über die Grauen Mäuse, die der Herde folgen und statt frischem Gras nur Scheiße fressen. Mach dir klar das es immer etwas neues gibt was dir neue Lebensenergie verschafft. Es können Menschen sein die dir ähnlich sind, eine Frau die soche Situationen kennt und weiß, was wirklich wichtig ist. Das wichtigste ist, halt den Kopf hoch und mach weiter, egal wie anstrengend es ist. Aus meiner Erfahrung ist es immer gut der Welt den Rücken zu kehren und sich dieser als der zu zeigen, der man tatsächlich ist. 

 

Es gibt zudem Dinge die dir Energie schenken können. Sportliche Aktivität, wandern usw. Ich selbst hatte eine Zeit die ähnlich war. Ich habe lange Zeit nichts anderes gemacht als zu arbeiten. Arbeit, Feierabend, schlafen in Repeat. Ich dachte mir das es so laufen muss, denn das erfordert der Job. Irgendwann entschloss ich mich 3 Wochen Urlaub zu nehmen und mich auf etwas einzulassen, was ich selbst als verrückt ansah. Ich bin nach Spanien geflogen und bin von Oviedo bis zum Atlantik gelatscht... Der Jakobsweg ist bekannt dafür zu verändern. Ich hätte nicht gedacht wie wirksam es ist. Man lernt sich im Grunde selbst kennen, MUSS durchhalten um eine Etappe zu schaffen (kein aufgeben mehr), und trifft jede Menge freundliche Menschen. Sei es nur um kurz einen Buen Camino (schönen Weg, gute Reise) zu wünschen. Die gefühlt unendliche Natur tut natürlich ihr übriges! Man lernt was wichtig ist, Kleinigkeiten erhalten einen großen Wert.

 

Also egal wie ekelhaft die Welt mal wieder zu dir ist, gib dich nicht auf und lass sie nicht gewinnen.

Lach ihr ins Gesicht, zeig ihr den Mittelfinger und bleib wer du bist, ohne dich selbst für deine Person zu rechtfertigen.

Wie heißt es in der Bibel: Der Mensch sieht was vor ihm ist, der Herr aber sieht das Herz an. Also lass dich

vom menschlichen Verfall wie fehlende Empathie, falschen Wertevorstellungen und sterbender Nächstenliebe nicht fertig machen. In den Spiegel sehen und sagen: "Ich hab mir nicht vorzuwerfen" und weiter machen!

 

LG euer Sir Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Therapeut? Wenn das schon länger so läuft, dann ist das verdammt schwer, es aus eigenem Antrieb zu schaffen. Vor allem hast Du die Möglichkeit, mit jemandem außerhalb Deines gewohnten Umfelds zu sprechen (ist ja auch Teil Deines Problems) und es ist die richtige Anlaufstelle (ich glaube nicht, dass in Deiner Situation irgendwelche Ernährungs-/Wohlfühlmittelchen - wie oben verlinkt - helfen). Die ersten 5 Sitzungen liegen außerhalb der eigentlichen Therapie, so dass Du erstmal schauen kannst, ob das was für Dich ist. Vielleicht reichen die auch schon und Du bekommst ein paar gute Ansätze. Ist auch eine gute Möglichkeit, das passende gegenüber zu finden, die fünf Sitzungen gelten pro Arzt. Ist derjenige nichts für Dich, probiere es mit nem anderen. Ist letztlich auch ne Frage des Vertrazens / der Chemie. Kostet natürlich Überwindung...

Finde es aber gut, dass Du das hier so einfach ansprichst. Auch das kostet Überwindung und in so einem Forum kann der Schuss auch schnell nach hinten losgehen. Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen.

(...und Du hast ja schon einen wichtigen Schritt gemacht. Sich bewusst zu werden, dass es so nicht weiter gehen kann, dass sich was ändern muss bzw. man Hilfe benötigt, bleibt leider auch vielen Menschen verwehrt...)

Über eine Therapie habe ich tatsächlich schon nachgedacht. So ganz überzeugt von der Idee bin ich (für mich) aber noch nicht. Oft ist es ja so, dass man dort wieder und wieder mit seinen Problemem konfrontiert wird, bis man lernt mit diesen zu leben. Ich glaube aber, dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt nicht nur mit seinen inneren Dämonen zu leben, sondern diese auch heilen zu können und sie in etwas Positives zu verwandeln. Das mag jetzt etwas spirituell klingen und vielleicht ist es das auch. Ich danke dir sehr für deine Worte und fühle mich bereits deutlich besser seit gestern. Vorher hatte ich immer das Gefühl ganz alleine mit meinen Problemen zu sein und schon mehrmals versucht darauf aufmerksam zu machen. Jetzt habe ich es getan und bereue es nicht. Hatte anfänglich Angst, dass -wie du bereits sagtest- es nach hinten losgehen könnte, doch habe ich in meiner Zeit hier doch sehr viel mitgenommen und Menschen kennengelernt, die ich mag. :) Das hat mich dazu gebracht den ersten Schritt zu machen.

 

(Ich will jetzt Therapien im Allgemeinen nicht schlecht machen, denn letztendlich ist jede Behandlungsmethode eine Therapie auf seine Art. Für manche kann das das Gespräch mit einem Pschologen oder anderen Betroffenen aber auch Musik sowie die Arbeit mit Kindern sein. Das kann ganz unterschiedlich sein.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Glücks-Rezept

Gehe behutsam Deinen Weg inmitten des Lärms und der Hast dieser Welt und vergiß nie, welcher Friede im Schweigen liegen kann. Lebe, soweit als möglich und ohne Dich selbst aufzugeben, in guten Beziehungen zu anderen Menschen.

Verkünde Deine Wahrheit ruhig und klar. Höre auch anderen zu, sogar Törichten und Unwissenden: auch sie haben ihre Geschichte. Meide laute und aggressive Menschen, sie bringen nur geistigen Verdruß.

Es ist möglich, dass Du entweder stolz oder verbittert wirst, wenn Du Dich mit anderen vergleichst, denn immer wird es bedeutendere und unbedeutendere Menschen geben als Dich selbst. Freue Dich des Erreichten genauso wie Deiner Pläne, doch sei auf jeden Fall demütig.

Übe Vorsicht in deinen Geschäften [...]. Verschließe Dich jedoch nicht dem Wert der Tugenden: viele Menschen streben nach hohen Idealen, und das Leben ist voll von stillem Heldentum.

Sei Du selbst. Heuchle vor allem keine Zuneigung und spotte nicht über die Liebe. 

Trage freundlich die Bürde der Jahre und gib mit Anmut alles auf, was der Jugend zusteht.

Nähre die Kraft Deines Geistes, um plötzlichem Unglück gegenüber gewachsen zu sein. Viele Ängste entstehen aus Müdigkeit und Einsamkeit. Neben einer heilsamen Disziplin sei freundlich zu Dir selbst.

Du bist ein Kind des Universums, nicht weniger als die Bäume und Sterne, Du hast ein Recht darauf hier zu sein. Und die Kraft des Universums wird sich so entfalten, wie es sein muß, ob Dir das klar ist oder nicht.

Deshalb lebe in Frieden mit Gott, was immer Du Dir unter ihm vorstellst. 

Und was immer Deine eigenen Bemühungen und Absichten sein mögen: halte Frieden mit Deiner Seele in diesem lärmigen Durcheinander des Lebens. Mit all ihrem Schein, ihren Kümmernissen und zerbrochenen Träumen ist diese Welt dennoch wunderbar.

Sei vorsichtig. Strebe danach, glücklich zu sein.


(Desiderata - oder die Schrift eines unbekannten Verfassers von 1692, gefunden in der alten St. Pauls-Kirche von Baltimore.)

Beitragsverschiebung durch Moderation nach:
http://forum.playm.de/topic/49-der-was-höre-ich-gerade-thread/?p=218596

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist es nur gewollte Angstverbreitung? Was die 250 000 Tote hier wohl geschrieben hätten.....  

 

Die hätten zumindest nicht den Herrn Maziek zitiert: "Der Islamistisch radikale Terrorismus gehört nicht zum Islam" :D

Immer wieder lustig und er scheint das tatsächlich zu glauben.

 

Ich denke sie hätten geschrieben: "Was, ihr seid immer noch nicht aufgewacht?" 

Einen schönen Tag noch lieber Bahnhofsklatscher.

 

PS: Nein, ich wähle keine AFD. Mir sind alle Parteien zu wieder. Pfui!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PS: Nein, ich wähle keine AFD. Mir sind alle Parteien zu wieder. Pfui!

Dazu fällt mir ein guter Spruch ein 

 

Wir leben in einer Welt wo Ehrlichkeit als Schwäche zählt und die Lügner auf Händen getragen werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×